Oberbaumbrücke Startseite
Aktuelles

Veranstaltungskalender 2018

Einen ersten Überblick über die FKU-Aktivitäten 2018 gibt Ihnen unser Veranstaltungskalender

 


Wirtschaftsdinner Friedrichshain-Kreuzberg am 27. November
"Bewegte Wirtschaft in Friedrichshain-Kreuzberg"

Ob als Lifestyle-Attribut, Ausdruck athletischer Exzellenz, bedeutender Wirtschaftsfaktor und verbindender Brückenbauer – Sport leistet viel und ist auch für den Standort Friedrichshain-Kreuzberg von herausragender Bedeutung. So profitieren unter anderem Unternehmen aus der Medien-Tourismus- oder Baubranche von der beeindruckenden Wertschöpfungskette in der Sportwirtschaft. 
 
Das Wirtschaftsdinner 2018 bereitet der lebendigen Sportszene des Bezirks die ganz große Bühne.

Stilvoller Veranstaltungsort ist die denkmalgeschützte „Alte Turnhalle“ in Berlin-Friedrichshain, die mit ihren sieben Meter hohen Decken und einem prächtigen Kronleuchter eine glanzvolle Kulisse für das Event bildet.

Die charmante Location ist Teil einer historischen Bildungseinrichtung in Berlin Friedrichshain und wurde in den 50er Jahren zeitgleich mit der Karl-Marx-Allee (heute Frankfurter Allee) realisiert.

Mit über 150 hochkarätigen Gästen ist das Wirtschaftsdinner jedes Jahr aufs Neue der gesellschaftliche Höhepunkt der Wirtschaftsvertreter*innen von Friedrichshain-Kreuzberg.

Einladung

 


Mittelstandsforum Metropol am 26. November
„Der Gärtner ist immer ...“ – Das Berliner Kriminal Theater

Zum Ausklang des Jahres wollen wir die Spannung im Berliner Kriminal Theater knistern lassen und am späteren Abend gemeinsam „kriminalisieren“. Zuvor sind wir zu Gast im Theaterclub und erfahren von der Direktion, wie man mit Arsen und Spitzenhäubchen, Gärtnern oder Mausefallen Umsätze im hart umkämpften Berliner Kulturmarkt erzielt und vielleicht begegnen wir Hercule Poirot während wir die Kulissen besichtigen und netzwerken. *IMW/FKU Mitglieder erhalten Theaterkarten zum Vorzugspreis

Programm & Anmeldeformular

Flyer Mittelstandsforum Metropol 2018

 


Clubtour EXKLUSIV am 14. November
„Hitler - wie konnte es geschehen“

„Etwas in dieser Form noch nie dagewesenes“, „Mammutwerk” - die Urteile über diese Dokumentation, sind eindeutig und spiegeln den starken Eindruck wider, den sie hinterlässt.
Enno Lenze, Museumsdirektor, Journalist und Verleger zeigt in der spannenden Ausstellung „Hitler - wie konnte es geschehen“ unter anderem auch 800 Bilder und Objekte, die bislang noch nie veröffentlicht wurden. Erleben Sie mit uns im Rahmen einer exklusiven Kuratorenführung das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte.

Sie besichtigen die größte Dokumentation zu Hitler und zum Nationalsozialismus - in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Ausstellung erhellt, wie es zur Hitler-Begeisterung kam, wie sich Deutschland radikalisierte und die Nazis die Welt in den Untergang führten. Lernen Sie den engagierten Ausstellungsmacher Enno Lenze persönlich kennen und erfahren Sie spannende Insights zur Ausstellung.

Einladung

 


FKU-Unternehmerstammtisch am 8. November
International Campus GmbH

Unsere Gastgeberin ist die International Campus GmbH (IC). Das Unternehmen realisiert europaweit hochwertigen Wohnraum für Auszubildende, Studenten und Berufstätige. Das besondere Konzept von IC, das eine Vielzahl von Gemeinschaftsräumen integriert, bietet Raum für eine lebendige Community. Europaweit befinden sich mehr als 5.000 Einheiten im Bau oder in der Entwicklung.

In Berlin ist IC unter anderem Eigentümer des östlichen Teilbereichs des RAW Grundstücks. Eine Rundführung
auf dem Gelände veranschaulicht uns den aktuellen Projektstand, das Potenzial und die Möglichkeiten zur Verbesserung der jetzigen Situation.

Die IC GmbH lädt uns in der Schalander Hausbrauerei zu kühlen Getränken und einem Imbiss ein.

Einladung

 


Klauseln gegen Rechtsextreme

Wie können sich Vermieter von Gewerbeimmobilien gegen Anmietung durch rechtsextreme Unternehmen absichern? Aktuelle Informationen hierzu sind auf den Seiten der Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) zu finden.

VermieterInnen können sich hier beispielsweise über Klauseln gegen rechtsextreme Wirtschaftsunternehmungen & Versammlungen für (Gewerbe-)Mietverträge infomieren. Auch für Hotellerie und Gastronomen gibt es Hinweise, wie Anmietungen und Veranstaltungen durch rechtsextreme Gruppen und Vereinoigungen im Vorfekd erkannt und verhindert werden können.